Home  ::   Kontakt  ::   Druckansicht  ::   LogIn  ::  

DVFB - Deutscher Vieh- und Fleischhandelsbund e.V.

Haus der Vieh- und Fleischwirtschaft
Adenauerallee 176 • 53113 Bonn • Tel.: 02 28 / 28 07 93 • Fax: 02 28 / 21 89 08
DVFB - Deutscher Vieh- und Fleischhandelsbund e.V.

Zum Anzeigen von
PDF Dokumenten:


Get Adobe Reader

 

Mit dem RSS-Feed
des DVFB e. V. auf dem
Laufenden bleiben:


 

Ihr Weg zu uns...
(Nur für Mitglieder)


Haus der Vieh und Fleischwirtschaft

 

Wir helfen Ihnen
bei Ihrem
Internetauftritt:


IntersoluteCMS
Kategorie
06.08.2007

Das BMELV teilt uns soeben Folgendes mit:

"Anbei die deutsche Fassung der entspr. KOM-Entscheidung, die in Kürze im BAnz bekannt gemacht wird."
Die Entscheidung kann  im Bereich Interna heruntergeladen werden.
 
06.08.2007

Das BMELV teilt auf seiner Homepage Folgendes mit:

"Eine Schutzentscheidung ist heute Nachmittag von der Europäischen Kommission erlassen worden. Sie entspricht im wesentlichen den Maßnahmen von 2001. Klauentiere, Fleisch (ausgenommen vor dem 15. Juli 2007 gewonnenes und getrennt gelagertes Fleisch), Fleischprodukte, Samen, Embryonen, Häute usw. dürfen im EU-Handel Großbritannien bis auf weiteres nicht verlassen. Der Ständige Ausschuss (Vertreter der Mitgliedsstaaten und der Kommission) wird sich am 8. August 2007 mit der Lage befassen."

Mehr im Bereich Interna.

 
06.08.2007

Nach dem Ausbruch der Maul- und Klausenseuche in einem Betrieb in Surrey in   Großbritannien wurden die Tierlieferungen der letzten 30 Tage aus Großbritannien nach Niedersachsen überprüft.

Zwei niedersächsische Betriebe, die drei bzw. zwei Schafe aus einer Lieferung aus Tenbury Wells am 31. Juli   2007 erhalten hatten, wurden von den zuständigen Veterinärämtern sofort   klinisch untersucht und entsprechend den Tierseuchenbekämpfungsvorschriften beprobt.

Mehr im Bereich Interna.

 
06.08.2007

Das baden-württembergische Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum teilt Folgendes mit.

"Nach wie vor ist Baden-Württemberg nicht von dem Ausbruch der Maul- und Klauenseuche (MKS) betroffen. Die Recherche im elektronischem Handelskontrollsystem ergab keine relevanten Tierlieferungen aus dem Vereinigten Königreich innerhalb der letzten vier Wochen in den Südwesten. Aus den Veterinärämtern im Land wurde darüber hinaus gemeldet, dass bisher keine auffälligen Tiere festgestellt wurden."

Mehr im Bereich Interna.

 
06.08.2007

Die U.E.C.B.V. hat uns soeben eine Übersicht über die Maßnahmen in verschiedenen Ländern übermittelt.

Die Angaben wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt; für ihre Richtigkeit kann jedoch nicht gehaftet werden.

Die Übersicht kann im Bereich Interna heruntergeladen werden.

 
06.08.2007

Wir haben uns nach dem Bekanntwerden der MKS-Fälle im Vereinigten Königreich unter anderem an unseren europäischen Verband, die U.E.C.B.V., gewandt, um u. a. nachfolgende Fragen zu klären:

1.
Ist ein Import von Tieren aus D nach NL möglich? Ist ein Transit durch die NL möglich?
2.
Ist ein Import von Tieren aus MKS-freien Gebieten der EU nach Spanien möglich, mit einem Transit durch F?
3.
Ist ein Import von Tieren aus MKS-freien Gebieten der EU nach Italien möglich?

Die Antworten - ohne Gewähr für die Richtigkeit und / oder Vollständigkeit und unter Ausschluß jedweder Haftung - der U.E.C.B.V. können Sie im Bereich Interna herunterladen.

 
06.08.2007

Das BMELV teilt uns Folgendes mit:

"Anl. Schutzentscheidung soll heute nachmittag von der KOM erlassen werden. Sie entspricht im wesentlichen den Maßnahmen von 2001. Klauentiere, Fleisch (ausgenommen vor dem 15.07.07 gewonnenes und getrennt gelagertes Fleisch), Fleischprodukte, Samen, Embryonen, Häute usw. dürfen im EU-Handel Großbrittanien b.a.w. nicht verlassen.

Der Ständige Ausschuss befaßt sich mit der Lage am Mittwochnachmittag."

Den Entwurf können Sie Bereich Interna herunterladen.

Im Bereich Interna finden Sie auch eine Übersicht über die geplanten Regelungen.

 
 
06.08.2007

Die Untersuchungsergebnisse zu dem wegen des Verdachts auf Maul- und Klauenseuche vorsorglich gesperrten Betriebs im Rhein-Hunsrück-Kreis sollen spätestens am Dienstag vorliegen. Das sagte der stellvertretende Leiter des Landesuntersuchungsamtes (LUA), Heinrich Koch, am Montag in Koblenz. Die am Samstag gezogenen Proben von zwei Schafen des Hofes würden derzeit im Friedrich-Loeffler- Institut, dem Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit auf der Insel Riems (Mecklenburg-Vorpommern), untersucht. Nach Abschluss der Untersuchungen würden die Ergebnisse von den Behörden bekannt gegeben, sagte Koch.

Mehr im Bereich Interna.

 
05.08.2007

Nach Angaben eines Sprechers des Bundeslandwirtschaftsministeriums in Berlin wurden fünf Tiertransporte aus Großbritannien in den vergangenen 30 Tagen ermittelt, dabei handle es sich um vier Schaftransporte mit mehreren Tieren und um ein Rind aus Schottland.

Mehr im Bereich Interna.

 
04.08.2007

Das BMELV teilt uns Folgendes mit:

FR und NL haben in den letzten Wochen eine rel. hohe Zahl an Klauentiertransporten, vornehmlich Kälber und Fresser aus VK erhalten. Deshalb wurde in beiden Ländern ab sofort ein temporärer Transportstop für Klauentiere erlassen. Ausgenommen davon sind ausschließlich direkte Transporte  aus dem Herkunftsbestand direkt zum Schlachtbetrieb. Aus Belgien ist eine solche Maßnahme nicht bekannt.
 
Suche
Anmelden
Benutzername

Passwort

BUNDESTAGUNG 2019 - VORSPRUNG DURCH INFORMATION
BVVF - WIR VERTRETEN DEN MITTELSTAND

Die Bundestagung 2019 findet vom 20. Juni bis 23. Juni 2019 in Bad Zwischenahn statt.

Der Bundesverband Vieh und Fleisch hat eine Kooperation mit der Schunck-Gruppe!
Kooperationspartner des BVVF: Die Schunck-Gruppe
Unser Ziel ist es, gemeinsam mit Ihnen und Ihren Anregungen, Erfahrungen und Erlebnissen, den Versicherungsschutz permanent zu verbessern, den tatsächlichen und aktuellen Verhältnissen anzupassen, und vielleicht sogar noch etwas mehr, nämlich Entwicklungen und Strömungen vorher zu sehen und reagieren zu können, bevor sie überhaupt eintreten. Weitere Informationen im Bereich Interna... >>>
Für das moderne Viehhandelsunternehmen….
QS Kompetenz In Transport

KOMPETENZ AUS EINER HAND!
Ein- und Verkaufsbelege, Fahrzeugsdesinfektionskontrollbücher, Standarderklärungen (stets aktuell), Ladelisten, Briefumschläge, LKW-Aufkleber und vieles mehr in unserem Shop….

>>>
In eigener Sache: Bereich INTERNA
Der Bereich Interna ist ausschließlich für Mitgliedsunternehmen bestimmt. Sollten Sie einen Zugang wünschen, senden Sie uns bitte eine Mail mit dem Betreff „Bitte freischalten“. Wir werden versuchen, Sie dann baldmöglichst freizuschalten; bitte beachten Sie jedoch, dass die Freischaltung unter anderem aus technischen Gründen nur während der üblichen Geschäftszeiten erfolgen kann.
Alle sagten:
Alle sagten:
 - "Das geht nicht!" 
 - Dann kam jemand, der wusste das nicht und hat es gemacht.
 - Foto: (C) Steinke
Das geht nicht! Dann kam jemand, der wusste das nicht und hat es gemacht. >>>
Kontaktinformationen auf einen Blick
Kontaktdaten DVFB e. V.
Hier gehts zum...
ANTWORTEN ZUR STANDARDERKLÄRUNG!
Gibt's nur im Paket: Standarderklärung im Standardblock und Antworten zur Standarderklärung (c) DVH Fachverlag Bonn; Nachdruck, Verfielfältigung, Download, etc. nicht gestattet
Die Europäische Gemeinschaft schreibt ab dem 1. Januar 2010 für alle Lebensmittelunternehmer (Landwirte) eine Standarderklärung zwingend vor, die vom Landwirt ausgefüllt und beim Schlachtbetrieb spätestens mit der Anlieferung der Tiere abgegeben werden muss. Ministerialdirigent Prof. Dr. Zwingmann, Deutschlands \"Hygienepapst\" im Bundeslandwirtschafts- ministerium - mittlerweile im Ruhestand - hat ein Vorwort zu diesem Thema für eine Extra-Veröffentlichung geschrieben, die ebenfalls im DVH-Fachverlag, der auch die VFZ herausgibt, erschienen ist. Der DVH-Fachverlag, Bonn, bietet einen entsprechenden Standardblock an, der für diesen Zweck benutzt werden kann. >>>
Hier geht's zur...
Initiative Tierwohl
3. - 6. September 2015: EUROPA ZU GAST BEI FREUNDEN!
Europäische Vieh- und Fleischhandelsunion (U.E.C.B.V.)

Die Jahrestagung der U.E.C.B.V. fand gemeinsam mit der Bundestagung vom 3. bis 6. September 2015 in Düsseldorf statt.

>>>