Home  ::   Kontakt  ::   Druckansicht  ::   LogIn  ::  

DVFB - Deutscher Vieh- und Fleischhandelsbund e.V.

Haus der Vieh- und Fleischwirtschaft
Adenauerallee 176 • 53113 Bonn • Tel.: 02 28 / 28 07 93 • Fax: 02 28 / 21 89 08
DVFB - Deutscher Vieh- und Fleischhandelsbund e.V.

Zum Anzeigen von
PDF Dokumenten:


Get Adobe Reader

 

Mit dem RSS-Feed
des DVFB e. V. auf dem
Laufenden bleiben:


 

Ihr Weg zu uns...
(Nur für Mitglieder)


Haus der Vieh und Fleischwirtschaft

 

Wir helfen Ihnen
bei Ihrem
Internetauftritt:


IntersoluteCMS
22.12.2005 rss_feed
Die EU-Kommission hat die beabsichtigte Übernahme des deutschen Schlachthofunternehmens Südfleisch durch die niederländische Sovion-Gruppe nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Nachfolgend folgende Begründung: Beide Unternehmen sind in der Schlachtung von Schweinen und Rindern und dem Verkauf von Fleischprodukten tätig. Der Zusammenschluss wird sich vor allem auf den Schlachtungsmärkten in Süddeutschland auswirken. Die Kommission ist zu dem Ergebnis gekommen, dass das Vorhaben nicht zu einer wesentlichen Behinderung wirksamen Wettbewerbs in den süddeutschen Schlachtungsmärkten oder den anderen Märkten, in denen die Beteiligten tätig sind, führen würde.
Sovion ist über eine Anzahl Tochtergesellschaften (z.B. Dumeco, Moksel, NFZ, HMG, Sobel, Rendac) in verschiedenen Sektoren tätig, vor allem der Schlachtung von Schweinen und Rindern, der Verarbeitung, Herstellung und dem Vertrieb von Fleischprodukten sowie der Verarbeitung von Schlachthofnebenprodukten und der Herstellung und dem Vertrieb von Produkten, die auf Schlachthofnebenprodukten beruhen (z.B. Gelatine). Sovion ist hauptsächlich in den Niederlanden, Deutschland und Belgien tätig.
Südfleisch ist in der Schlachtung von Schweinen und Rindern und der Herstellung, der Weiterverarbeitung und dem Vertrieb von Fleischprodukten tätig, ganz überwiegend in Süddeutschland.
Der Zusammenschluss wirkt sich auf die Märkte für die Schlachtung von Schweinen und Rindern, den Verkauf von Frischfleisch, Fleisch- und Convenience-Produkten und die Weiterverarbeitung und Entsorgung von Schlachthofnebenprodukten in Deutschland aus. Die Auswirkungen außerhalb Deutschlands sind marginal.
Die Kommission hat ihre Untersuchung schwerpunktmäßig auf die Märkte für die Schlachtung von Schweinen und Rindern, insbesondere in Bayern, ausgerichtet. Sie hat überprüft, ob das aus dem Zusammenschluss hervorgehende Unternehmen verstärkte Nachfragemacht und damit die Möglichkeit erlangen könnte, die an Landwirte für die Lieferung von Schweinen und Rindern gezahlten Preise zu drücken. Sie hat auch untersucht, ob hierdurch die Gefahr besteht, dass kleinere Landwirte aus dem Markt gedrängt würden und letztlich die Produktion zum Nachteil der Verbraucher eingeschränkt würde. Hierzu hat die Kommission ermittelt, in welchem Umfang Landwirte und andere Anbieter von Schweinen und Rindern ihr Schlachtvieh an andere Schlachthöfe in Süddeutschland und im benachbarten Österreich liefern können. Die Kommission hat festgestellt, dass konkurrierende Schlachthöfe in Süddeutschland über ausreichende freie Kapazitäten verfügen und dass Schlachthöfe in benachbarten Teilen Österreichs als Alternative für Schweine- und Rinderzüchter in Süddeutschland in Betracht kommen.

Im Ergebnis ist die Kommission zu der Schlussfolgerung gekommen, dass die Marktstellung des zusammengeschlossenen Unternehmens diesem nicht erlauben wird, die Ankaufpreise für Schweine oder Rinder einseitig fest zu setzen oder herunter zu drücken.
In den Märkten für den Verkauf von Fleisch an verschiedene Gruppen von Abnehmern (Supermärkte, industrielle Weiterverarbeiter usw.) hat die Kommission festgestellt, dass das neue Unternehmen wirksamem Wettbewerb von Seiten einer Vielzahl konkurrierender regional, bundesweit und europaweit tätiger Schlachthöfe ausgesetzt sein wird. Zusätzlich wird der Verhaltensspielraum des zusammengeschlossenen Unternehmens durch die großen Lebensmitteleinzelhandelsketten begrenzt, die über beträchtliche Nachfragemacht verfügen.

Suche
Anmelden
Benutzername

Passwort

Der Bundesverband Vieh und Fleisch hat eine Kooperation mit der Schunck-Gruppe!
Kooperationspartner des BVVF: Die Schunck-Gruppe
Unser Ziel ist es, gemeinsam mit Ihnen und Ihren Anregungen, Erfahrungen und Erlebnissen, den Versicherungsschutz permanent zu verbessern, den tatsächlichen und aktuellen Verhältnissen anzupassen, und vielleicht sogar noch etwas mehr, nämlich Entwicklungen und Strömungen vorher zu sehen und reagieren zu können, bevor sie überhaupt eintreten. Weitere Informationen im Bereich Interna... >>>
Für das moderne Viehhandelsunternehmen….
QS Kompetenz In Transport

KOMPETENZ AUS EINER HAND!
Ein- und Verkaufsbelege, Fahrzeugsdesinfektionskontrollbücher, Standarderklärungen (stets aktuell), Ladelisten, Briefumschläge, LKW-Aufkleber und vieles mehr in unserem Shop….

>>>
BUNDESTAGUNG 2018 - VORSPRUNG DURCH INFORMATION
BVVF - WIR VERTRETEN DEN MITTELSTAND

Die Bundestagung 2018 findet vom 21. Juni bis 24. Juni 2018 in Baden-Baden statt.

In eigener Sache: Bereich INTERNA
Der Bereich Interna ist ausschließlich für Mitgliedsunternehmen bestimmt. Sollten Sie einen Zugang wünschen, senden Sie uns bitte eine Mail mit dem Betreff „Bitte freischalten“. Wir werden versuchen, Sie dann baldmöglichst freizuschalten; bitte beachten Sie jedoch, dass die Freischaltung unter anderem aus technischen Gründen nur während der üblichen Geschäftszeiten erfolgen kann.
Alle sagten:
Alle sagten:
 - "Das geht nicht!" 
 - Dann kam jemand, der wusste das nicht und hat es gemacht.
 - Foto: (C) Steinke
Das geht nicht! Dann kam jemand, der wusste das nicht und hat es gemacht. >>>
Kontaktinformationen auf einen Blick
Kontaktdaten DVFB e. V.
Hier gehts zum...
ANTWORTEN ZUR STANDARDERKLÄRUNG!
Gibt's nur im Paket: Standarderklärung im Standardblock und Antworten zur Standarderklärung (c) DVH Fachverlag Bonn; Nachdruck, Verfielfältigung, Download, etc. nicht gestattet
Die Europäische Gemeinschaft schreibt ab dem 1. Januar 2010 für alle Lebensmittelunternehmer (Landwirte) eine Standarderklärung zwingend vor, die vom Landwirt ausgefüllt und beim Schlachtbetrieb spätestens mit der Anlieferung der Tiere abgegeben werden muss. Ministerialdirigent Prof. Dr. Zwingmann, Deutschlands \"Hygienepapst\" im Bundeslandwirtschafts- ministerium - mittlerweile im Ruhestand - hat ein Vorwort zu diesem Thema für eine Extra-Veröffentlichung geschrieben, die ebenfalls im DVH-Fachverlag, der auch die VFZ herausgibt, erschienen ist. Der DVH-Fachverlag, Bonn, bietet einen entsprechenden Standardblock an, der für diesen Zweck benutzt werden kann. >>>
Hier geht's zur...
Initiative Tierwohl
3. - 6. September 2015: EUROPA ZU GAST BEI FREUNDEN!
Europäische Vieh- und Fleischhandelsunion (U.E.C.B.V.)

Die Jahrestagung der U.E.C.B.V. fand gemeinsam mit der Bundestagung vom 3. bis 6. September 2015 in Düsseldorf statt.

>>>