Home  ::   Kontakt  ::   Druckansicht  ::   LogIn  ::  

DVFB - Deutscher Vieh- und Fleischhandelsbund e.V.

Haus der Vieh- und Fleischwirtschaft
Adenauerallee 176 • 53113 Bonn • Tel.: 02 28 / 28 07 93 • Fax: 02 28 / 21 89 08
DVFB - Deutscher Vieh- und Fleischhandelsbund e.V.

Zum Anzeigen von
PDF Dokumenten:


Get Adobe Reader

 

Mit dem RSS-Feed
des DVFB e. V. auf dem
Laufenden bleiben:


 

Ihr Weg zu uns...
(Nur für Mitglieder)


Haus der Vieh und Fleischwirtschaft

 

Wir helfen Ihnen
bei Ihrem
Internetauftritt:


IntersoluteCMS
17.11.2006 rss_feed
Blauzungenkrankheit BTV 8

Blauzungenkrankheit - Teile der Grafschaft jetzt Sperrgebiet

Bei einem Rind in einem Betrieb in Bad Bentheim ist am gestrigen Donnerstag, 16. November, der Ausbruch der Blauzungenkrankheit amtlich festgestellt worden. Derzeit wird der übrige Tierbestand (ca. 80 Rinder) beprobt. Der Landkreis Grafschaft Bentheim hat aus diesem Grund für alle empfängliche Tiere (Rinder, Schafe, Ziegen) haltenden Betriebe um den betroffenen Betrieb ein 20-km Sperrgebiet zum Schutz gegen die Verschleppung der Blauzungenkrankheit eingerichtet. Folgende Städte und Gemeinden liegen innerhalb dieser Sperrzone: Bad Bentheim, Neuenhaus, Nordhorn und Schüttorf und die Gemeinden Engden, Halle, Isterberg, Lage, Ohne, Quendorf, Samern, Suddendorf und Wietmarschen. Die Blauzungenkrankheit ist eine für den Menschen ungefährliche Tierseuche. Sie wird durch Stechmücken übertragen und kommt ursprünglich aus Afrika. Die Insekten kommen eigentlich nicht in nördlichen Klimazonen vor. Wie die Seuche dennoch nach Europa gelangen konnte, wird zurzeit erforscht.

Die Tierhalter von empfänglichen Wiederkäuern in den genannten Städten und Gemeinden haben folgende Auflagen zu beachten:

1. In den Betrieben sind regelmäßig klinische Untersuchungen nach amtlichen Vorgaben durchzuführen.
2. Seuchenverdächtige und verendete Tiere sind dem Veterinäramt zum Zwecke weitergehender Untersuchungen zu melden.
3. Es sind Aufzeichnungen über den Bestand der Tiere zu führen. Bestandsveränderungen durch Verenden oder Geburt sind täglich zu erfassen.
4. Die Tiere sowie deren Ställe oder sonstige Standorte sind mit zugelassenen Insektiziden entsprechend den Empfehlungen des Herstellers zu behandeln. Bis zur Behandlung sind die Tiere spätestens 1 Stunde vor Einbruch der Dämmerung aufzustallen; das Aufstallgebot endet täglich nach Beginn der Morgendämmerung
5. Verendete Tiere sind nach den erforderlichen Untersuchungen unschädlich zu beseitigen.

Wer bisher seinen Rinder, Schaf oder Ziegenbestand bisher noch nicht beim Landkreis Grafschaft Bentheim gemeldet hat, wird hiermit zur unverzüglichen Anzeige seines Tierbestandes aufgefordert.

Empfängliche Tiere (Rinder, Schafen, Ziegen u. andere Wiederkäuer) dürfen innerhalb des Gefährdungsgebietes und nach außerhalb unter Einhaltung folgender Bedingungen in andere Betriebe verbracht werden:

1. Schlachttiere dürfen verbracht werden
- innerhalb eines Gefährdungsgebietes (20-km-Zone) ohne Auflagen,
- aus dem 20-km-Gebiet in ein 150-km-Gebiet ohne Auflagen; dies gilt auch für die entsprechenden Gebiete in Belgien, Niederlanden und Luxemburg (nicht Frankreich!) mit den üblichen amtlichen Gesundheitsbescheinigungen,
- aus dem 20-km-Gebiet in freie Gebiete ins Inland unter folgenden Bedingungen verbracht werden:
a) mit Genehmigung des Veterinäramtes,
b) nur gesunde Tiere nach Tierhaltererklärung,
c) Transport in verplombten Fahrzeugen,
d) Information der für den Schlachtbetrieb zuständigen Veterinärbehörde mit Rückmeldung

2. Zucht- und Nutztiere dürfen
- aus dem 20-km-Gebiet nicht in freie Gebiete verbracht werden.
- innerhalb des 20-km-Gebietes ohne Auflagen verbracht werden.
- aus dem 20-km-Gebiet in ein 150-km-Gebiet unter folgenden Bedingungen verbracht werden:
a) Genehmigung des Verbringens durch die für den Herkunftsbetrieb zuständige Veterinärbehörde
b) Zustimmung der für den Bestimmungs/Empfängerbetrieb zuständigen Veterinärbehörde
c) bei einer klinischen Untersuchung der empfänglichen Tiere im Herkunftsbestand innerhalb von 24 Stunden vor dem Verbringen durch den Hoftierarzt wurden keine Anzeichen von Blauzungenkrankheit festgestellt (eine tierärztliche Bescheinigung ist beim Verbringen mitzuführen),
d) Behandlung der zu verbringenden Tiere mit einem Repellent vor und während des Transportes,
e) Der Transport der Tiere erfolgt bei Tageslicht (zwischen 1 Stunde nach Sonnenaufgang und 1 Stunde vor Sonnenuntergang).

Quelle:
http://www.grafschaft-bentheim.de/content.php?item=1&action=details&id=573&page=1&NXTSTPID2=0da5460aadb684c60a7825f7a032b8d5&PHPSESSID=13de360375c1930be9d67f6805b16e1c

Suche
Anmelden
Benutzername

Passwort

Der Bundesverband Vieh und Fleisch hat eine Kooperation mit der Schunck-Gruppe!
Kooperationspartner des BVVF: Die Schunck-Gruppe
Unser Ziel ist es, gemeinsam mit Ihnen und Ihren Anregungen, Erfahrungen und Erlebnissen, den Versicherungsschutz permanent zu verbessern, den tatsächlichen und aktuellen Verhältnissen anzupassen, und vielleicht sogar noch etwas mehr, nämlich Entwicklungen und Strömungen vorher zu sehen und reagieren zu können, bevor sie überhaupt eintreten. Weitere Informationen im Bereich Interna... >>>
Für das moderne Viehhandelsunternehmen….
QS Kompetenz In Transport

KOMPETENZ AUS EINER HAND!
Ein- und Verkaufsbelege, Fahrzeugsdesinfektionskontrollbücher, Standarderklärungen (stets aktuell), Ladelisten, Briefumschläge, LKW-Aufkleber und vieles mehr in unserem Shop….

>>>
BUNDESTAGUNG 2018 - VORSPRUNG DURCH INFORMATION
BVVF - WIR VERTRETEN DEN MITTELSTAND

Die Bundestagung 2018 findet vom 21. Juni bis 24. Juni 2018 in Baden-Baden statt.

In eigener Sache: Bereich INTERNA
Der Bereich Interna ist ausschließlich für Mitgliedsunternehmen bestimmt. Sollten Sie einen Zugang wünschen, senden Sie uns bitte eine Mail mit dem Betreff „Bitte freischalten“. Wir werden versuchen, Sie dann baldmöglichst freizuschalten; bitte beachten Sie jedoch, dass die Freischaltung unter anderem aus technischen Gründen nur während der üblichen Geschäftszeiten erfolgen kann.
Alle sagten:
Alle sagten:
 - "Das geht nicht!" 
 - Dann kam jemand, der wusste das nicht und hat es gemacht.
 - Foto: (C) Steinke
Das geht nicht! Dann kam jemand, der wusste das nicht und hat es gemacht. >>>
Kontaktinformationen auf einen Blick
Kontaktdaten DVFB e. V.
Hier gehts zum...
ANTWORTEN ZUR STANDARDERKLÄRUNG!
Gibt's nur im Paket: Standarderklärung im Standardblock und Antworten zur Standarderklärung (c) DVH Fachverlag Bonn; Nachdruck, Verfielfältigung, Download, etc. nicht gestattet
Die Europäische Gemeinschaft schreibt ab dem 1. Januar 2010 für alle Lebensmittelunternehmer (Landwirte) eine Standarderklärung zwingend vor, die vom Landwirt ausgefüllt und beim Schlachtbetrieb spätestens mit der Anlieferung der Tiere abgegeben werden muss. Ministerialdirigent Prof. Dr. Zwingmann, Deutschlands \"Hygienepapst\" im Bundeslandwirtschafts- ministerium - mittlerweile im Ruhestand - hat ein Vorwort zu diesem Thema für eine Extra-Veröffentlichung geschrieben, die ebenfalls im DVH-Fachverlag, der auch die VFZ herausgibt, erschienen ist. Der DVH-Fachverlag, Bonn, bietet einen entsprechenden Standardblock an, der für diesen Zweck benutzt werden kann. >>>
Hier geht's zur...
Initiative Tierwohl
3. - 6. September 2015: EUROPA ZU GAST BEI FREUNDEN!
Europäische Vieh- und Fleischhandelsunion (U.E.C.B.V.)

Die Jahrestagung der U.E.C.B.V. fand gemeinsam mit der Bundestagung vom 3. bis 6. September 2015 in Düsseldorf statt.

>>>