Home  ::   Kontakt  ::   Druckansicht  ::   LogIn  ::  

DVFB - Deutscher Vieh- und Fleischhandelsbund e.V.

Haus der Vieh- und Fleischwirtschaft
Adenauerallee 176 • 53113 Bonn • Tel.: 02 28 / 28 07 93 • Fax: 02 28 / 21 89 08
DVFB - Deutscher Vieh- und Fleischhandelsbund e.V.

Zum Anzeigen von
PDF Dokumenten:


Get Adobe Reader

 

Mit dem RSS-Feed
des DVFB e. V. auf dem
Laufenden bleiben:


 

Ihr Weg zu uns...
(Nur für Mitglieder)


Haus der Vieh und Fleischwirtschaft

 

Wir helfen Ihnen
bei Ihrem
Internetauftritt:


IntersoluteCMS
01.04.2019rss_feed
Blauzungenkrankheit BTV 6

Warum Betriebe gegen das Blauzungenvirus impfen sollten

Das MUEEF Rheinland –Pfalz teilt uns soeben wie folgt mit (Gz.: 104-85 200-12-4/1/2019-1):

Sehr geehrte Damen und Herren,
es wird regelmäßig die Frage gestellt, warum Betriebe überhaupt noch gegen das Virus der Blauzungenkrankheit impfen sollten, wo doch das Verbringen PCR-negativ getesteter Tiere möglich ist und darüber hinaus günstiger als den ganzen Betrieb zu impfen. 
Die erleichterten innerstaatlichen Verbringungsmöglichkeiten werden voraussichtlich im Mai 2019 auslaufen (die Wärme lässt die Gnitzenpopulation drastisch steigen), so dass auch das innerstaatliche Verbringen von ungeimpften Tieren nur noch innerhalb der BT-Restriktionszone möglich sein wird.

Der Vorteil von geimpften Tieren besteht darin, dass

  • Kälber bis 90 Tage alt, Kolostrum getränkt, von geimpften Muttertieren innerstaatlichgehandelt werden können (mit entsprechender Tierhaltererklärung), was ansonsten nicht möglich wäre,
  • Zucht- und Nutztiere innerhalbDeutschland und innergemeinschaftlich verbracht werden können, was ansonsten nicht möglich wäre,
  • geimpfte Betriebe mit großer Wahrscheinlichkeit keinen BT-Ausbruchhaben werden, was zur Sperre des Betriebs führen würde bis die Tiere kein Infektionsrisiko mehr darstellen (bei Rindern ca. 80 Tage à Impfung + Zeit bis Tier nicht mehr ansteckend).

Gerade der letzte Aspekt ist nicht zu vernachlässigen. Betriebe die nicht impfen, jedoch Kälber (z.B. in die Niederlande) verbringen möchten, werden ab Mitte des Jahres ein hohes Risiko haben, das BT-Virus zufällig bei einer Handelsuntersuchung zu finden. So eineSperre kann verhindert werden, wenn Betriebe durchgeimpft sind. Der Infektionsdruck sink, denn es sind weniger empfängliche Tiere in einem Gebiet vorhanden.

Ab Mitte des Jahres ist mit einer hohen Gnitzenpopulation zu rechnen, in der viele Gnitzen mit dem BT-Virus infiziert sind und es dadurch zu einer Weiterverbreitung der BT kommen wird. Der Infektionsdruck sinkt, wenn weniger infektiöse Wiederkäuer zu Verfügung stehen. Auch aus diesem Grund ist eine Impfung sinnvoll.
Reine Mastbetriebe und Mutterkuhhalter ohne Tierverbringungen haben – solange keine BT-Klinik auftritt – eventuell ein geringeres Interesse an einer BT-Impfung.
Alles in allem betrachtet, stellt die Impfung auf jeden Fall eine sinnvolle Investition dar und sollte den Tierhaltern auch entsprechend vermittelt werden.
Derzeit sind noch Tausende Impfdosen für Rinder bei Tierärzten in Rheinland-Pfalz verfügbar. Betriebe sollten ihren Tierarzt ansprechen und bei Nichtverfügbarkeit des Impfstoffes auch bei anderen Großtierpraktikern nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

 


Suche
Anmelden
Benutzername

Passwort

BUNDESTAGUNG 2019 - VORSPRUNG DURCH INFORMATION
BVVF - WIR VERTRETEN DEN MITTELSTAND

Die Bundestagung 2019 findet vom 20. Juni bis 23. Juni 2019 in Bad Zwischenahn statt.

Sicherheit schafft Vertrauen!
Dr. Ellwanger & Kramm GmbH & Co.KG

Der BVVF hat eine Kooperation mit dem Versicherungsmakler Dr. Ellwanger & Kramm. Hier finden Sie maßgeschneiderte Versicherungslösungen speziell für die Vieh- und Fleischwirtschaft.

>>>
Für das moderne Viehhandelsunternehmen….
QS Kompetenz In Transport

KOMPETENZ AUS EINER HAND!
Ein- und Verkaufsbelege, Fahrzeugsdesinfektionskontrollbücher, Standarderklärungen (stets aktuell), Ladelisten, Briefumschläge, LKW-Aufkleber und vieles mehr in unserem Shop….

>>>
In eigener Sache: Bereich INTERNA
Der Bereich Interna ist ausschließlich für Mitgliedsunternehmen bestimmt. Sollten Sie einen Zugang wünschen, senden Sie uns bitte eine Mail mit dem Betreff „Bitte freischalten“. Wir werden versuchen, Sie dann baldmöglichst freizuschalten; bitte beachten Sie jedoch, dass die Freischaltung unter anderem aus technischen Gründen nur während der üblichen Geschäftszeiten erfolgen kann.
Alle sagten:
Alle sagten:
 - "Das geht nicht!" 
 - Dann kam jemand, der wusste das nicht und hat es gemacht.
 - Foto: (C) Steinke
Das geht nicht! Dann kam jemand, der wusste das nicht und hat es gemacht. >>>
Kontaktinformationen auf einen Blick
Kontaktdaten DVFB e. V.
Hier gehts zum...
ANTWORTEN ZUR STANDARDERKLÄRUNG!
Gibt's nur im Paket: Standarderklärung im Standardblock und Antworten zur Standarderklärung (c) DVH Fachverlag Bonn; Nachdruck, Verfielfältigung, Download, etc. nicht gestattet
Die Europäische Gemeinschaft schreibt ab dem 1. Januar 2010 für alle Lebensmittelunternehmer (Landwirte) eine Standarderklärung zwingend vor, die vom Landwirt ausgefüllt und beim Schlachtbetrieb spätestens mit der Anlieferung der Tiere abgegeben werden muss. Ministerialdirigent Prof. Dr. Zwingmann, Deutschlands \"Hygienepapst\" im Bundeslandwirtschafts- ministerium - mittlerweile im Ruhestand - hat ein Vorwort zu diesem Thema für eine Extra-Veröffentlichung geschrieben, die ebenfalls im DVH-Fachverlag, der auch die VFZ herausgibt, erschienen ist. Der DVH-Fachverlag, Bonn, bietet einen entsprechenden Standardblock an, der für diesen Zweck benutzt werden kann. >>>
Hier geht's zur...
Initiative Tierwohl
3. - 6. September 2015: EUROPA ZU GAST BEI FREUNDEN!
Europäische Vieh- und Fleischhandelsunion (U.E.C.B.V.)

Die Jahrestagung der U.E.C.B.V. fand gemeinsam mit der Bundestagung vom 3. bis 6. September 2015 in Düsseldorf statt.

>>>