Home  ::   Kontakt  ::   Druckansicht  ::   LogIn  ::  

DVFB - Deutscher Vieh- und Fleischhandelsbund e.V.

Haus der Vieh- und Fleischwirtschaft
Adenauerallee 176 • 53113 Bonn • Tel.: 02 28 / 28 07 93 • Fax: 02 28 / 21 89 08
DVFB - Deutscher Vieh- und Fleischhandelsbund e.V.

Zum Anzeigen von
PDF Dokumenten:


Get Adobe Reader

 

Mit dem RSS-Feed
des DVFB e. V. auf dem
Laufenden bleiben:


 

Ihr Weg zu uns...
(Nur für Mitglieder)


Haus der Vieh und Fleischwirtschaft

 

Wir helfen Ihnen
bei Ihrem
Internetauftritt:


IntersoluteCMS
09.05.2006 rss_feed
Pressemitteilung des Kreises Borken vom 09.05.06, 20:00 Uhr

Am Dienstag (09.05.2006) erneut Schweinepest in einem Tierbestand in Borken-Gemenwirthe aufgetreten.

Keulung von rund 750 Mastschweinen erfolgt noch heute im Laufe des Abends.

Keulung von rund 750 Mastschweinen erfolgt noch heute im Laufe des Abends.
Kreis Borken. Die Schweinepest hat jetzt im Kreis Borken auf einen dritten Tierbestand übergegriffen. Nachdem sie erstmals am 1. April in einem Mastbetrieb in Raesfeld aufgetreten war und dann am vergangenen Freitag (05.05.2006) im Rahmen von Aufhebungsuntersuchungen für den seinerzeit eingerichteten Sperrbezirk in einem Zuchtbetrieb in Borken-Marbeck nachgewiesen wurde, gab es heute (09.05.2006) erneut einen positiven Laborbefund für ein Gehöft in Borken-Gemenwirthe mit rund 750 Mastschweinen. Der Kreis Borken als zuständige Veterinärbehörde hat noch am gleichen Abend mit der Keulung des gesamten Tierbestandes begonnen. Diese Aktion dauert bis in die Nachtstunden an.
Auf Grund der nationalen Bestimmungen zur Tierseuchenbekämpfung richtet der Kreis gleichzeitig einen neuen Sperrbezirk im Radius von drei Kilometern rund um den Seuchenbestand ein. Davon betroffen sind ausschließlich Teile der Stadt Borken. Außerdem wird ein Beobachtungsgebiet für die Zone drei bis zehn Kilometer Entfernung um den Seuchenbestand angeordnet. Das Beobachtungsgebiet umfasst neben Borkener Gebiet auch große Teile von Rhede, Südlohn und Velen sowie kleine Areale von Bocholt, Gescher und Heiden. Außerdem wird erstmals auch in den Niederlanden von den dort zuständigen Behörden ein so genanntes Anschluss-Beobachtungsgebiet für den Raum Winterswijk eingerichtet. Die genauen Abgrenzungen der Gebiete (allerdings nur bezogen auf den Kreis Borken) sind im Internet unter www.kreis-borken.de/schweinepest abzurufen.
Im Borkener Kreishaus laufen zur Stunde die weiteren Vorbereitungen zur Bekämpfung auch dieses neuen Seuchenausbruchs auf Hochtouren. Gegenwärtig werden die Kontaktbetriebe ermittelt, deren Schweinebestände ebenso wie die Tierbestände im Tausend-Meter-Radius um das Seuchengehöft gekeult werden müssen. Insgesamt 2.400 Schweine in sechs Beständen gibt es in dieser Zone, die am Mittwoch (10.05.2006) getötet werden.
Zum Hintergrund: Nach dem Ausbruch der Schweinepest in Haltern (Kreis Recklinghausen) ergab sich im Kreis Borken bisher folgende Entwicklung:
• Ausbruch der Tierseuche im Fall Borken I am 01.04.2006 in einem Bestand in Raesfeld - im Zuge der Seuchenbekämpfung wurden hier in den folgenden Tagen rund 4.700 Schweine in insgesamt zwölf Betrieben (im Tausend-Meter-Radius um das Seuchengehöft und Kontaktbetriebe) getötet.
• Ausbruch der Tierseuche im Fall Borken II am 05.05.2006 in einem Bestand in Borken-Marbeck - entdeckt im Rahmen der Aufhebungsuntersuchungen des Sperrbezirks für Borken I: Hier wurden vom 05.05.2006 bis zum 08.05.2006 rund 9.500 Schweine in zehn Betrieben (im Tausend-Meter-Radius um das Seuchengehöft und Kontaktbetriebe) getötet - auf Grund einer Aufforderung der Europäischen Union, die in eine entsprechende Verordnung des Landes Nordrhein-Westfalen umgesetzt wurde, begann am 09.05.2006 die Keulung des gesamten, infolge Borken II erweiterten Sperrbezirks. Davon betroffen sind 96 Bestände mit rund 50.000 Tieren. Diese Maßnahme wird mindestens zehn Tage dauern.
• Ausbruch der Tierseuche im Fall Borken III am 09.05.2006 in einem Bestand in Borken-Gemenwirthe mit 750 Tieren. Dieser Bestand wird noch am gleichen Tage getötet. Die Keulung des Tausend-Meter-Radius und der Kontaktbetriebe folgt ab Mittwoch (10.05.2006).

Suche
Anmelden
Benutzername

Passwort

Der Bundesverband Vieh und Fleisch hat eine Kooperation mit der Schunck-Gruppe!
Kooperationspartner des BVVF: Die Schunck-Gruppe
Unser Ziel ist es, gemeinsam mit Ihnen und Ihren Anregungen, Erfahrungen und Erlebnissen, den Versicherungsschutz permanent zu verbessern, den tatsächlichen und aktuellen Verhältnissen anzupassen, und vielleicht sogar noch etwas mehr, nämlich Entwicklungen und Strömungen vorher zu sehen und reagieren zu können, bevor sie überhaupt eintreten. Weitere Informationen im Bereich Interna... >>>
Für das moderne Viehhandelsunternehmen….
QS Kompetenz In Transport

KOMPETENZ AUS EINER HAND!
Ein- und Verkaufsbelege, Fahrzeugsdesinfektionskontrollbücher, Standarderklärungen (stets aktuell), Ladelisten, Briefumschläge, LKW-Aufkleber und vieles mehr in unserem Shop….

>>>
BUNDESTAGUNG 2018 - VORSPRUNG DURCH INFORMATION
BVVF - WIR VERTRETEN DEN MITTELSTAND

Die Bundestagung 2018 findet vom 21. Juni bis 24. Juni 2018 in Baden-Baden statt.

In eigener Sache: Bereich INTERNA
Der Bereich Interna ist ausschließlich für Mitgliedsunternehmen bestimmt. Sollten Sie einen Zugang wünschen, senden Sie uns bitte eine Mail mit dem Betreff „Bitte freischalten“. Wir werden versuchen, Sie dann baldmöglichst freizuschalten; bitte beachten Sie jedoch, dass die Freischaltung unter anderem aus technischen Gründen nur während der üblichen Geschäftszeiten erfolgen kann.
Alle sagten:
Alle sagten:
 - "Das geht nicht!" 
 - Dann kam jemand, der wusste das nicht und hat es gemacht.
 - Foto: (C) Steinke
Das geht nicht! Dann kam jemand, der wusste das nicht und hat es gemacht. >>>
Kontaktinformationen auf einen Blick
Kontaktdaten DVFB e. V.
Hier gehts zum...
ANTWORTEN ZUR STANDARDERKLÄRUNG!
Gibt's nur im Paket: Standarderklärung im Standardblock und Antworten zur Standarderklärung (c) DVH Fachverlag Bonn; Nachdruck, Verfielfältigung, Download, etc. nicht gestattet
Die Europäische Gemeinschaft schreibt ab dem 1. Januar 2010 für alle Lebensmittelunternehmer (Landwirte) eine Standarderklärung zwingend vor, die vom Landwirt ausgefüllt und beim Schlachtbetrieb spätestens mit der Anlieferung der Tiere abgegeben werden muss. Ministerialdirigent Prof. Dr. Zwingmann, Deutschlands \"Hygienepapst\" im Bundeslandwirtschafts- ministerium - mittlerweile im Ruhestand - hat ein Vorwort zu diesem Thema für eine Extra-Veröffentlichung geschrieben, die ebenfalls im DVH-Fachverlag, der auch die VFZ herausgibt, erschienen ist. Der DVH-Fachverlag, Bonn, bietet einen entsprechenden Standardblock an, der für diesen Zweck benutzt werden kann. >>>
Hier geht's zur...
Initiative Tierwohl
3. - 6. September 2015: EUROPA ZU GAST BEI FREUNDEN!
Europäische Vieh- und Fleischhandelsunion (U.E.C.B.V.)

Die Jahrestagung der U.E.C.B.V. fand gemeinsam mit der Bundestagung vom 3. bis 6. September 2015 in Düsseldorf statt.

>>>