Home  ::   Kontakt  ::   Druckansicht  ::   LogIn  ::  

DVFB - Deutscher Vieh- und Fleischhandelsbund e.V.

Haus der Vieh- und Fleischwirtschaft
Adenauerallee 176 • 53113 Bonn • Tel.: 02 28 / 28 07 93 • Fax: 02 28 / 21 89 08
DVFB - Deutscher Vieh- und Fleischhandelsbund e.V.

Zum Anzeigen von
PDF Dokumenten:


Get Adobe Reader

 

Mit dem RSS-Feed
des DVFB e. V. auf dem
Laufenden bleiben:


 

Ihr Weg zu uns...
(Nur für Mitglieder)


Haus der Vieh und Fleischwirtschaft

 

Wir helfen Ihnen
bei Ihrem
Internetauftritt:


IntersoluteCMS
21.08.2006 rss_feed

Bestätigung der Blauzungenkrankeit in Düren/Deutschland führt zu Restriktionen in fünf Stadt- und Landkreisen in Hessen – Landwirtschaftsministerium richtet Telefonhotline ein

Nachdem in der vergangenen Woche bereits einzelne Gemeinden in den drei hessischen Landkreisen Limburg-Weilburg, Lahn-Dill und Rheingau-Taunus von einem Verbringungsverbot von Wiederkäuern betroffen waren, muss das Beobachtungsgebiet ausgeweitet werden.

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat heute Morgen den Ausbruch der Blauzungenkrankheit in Düren bestätigt. Daher musste der 150 Kilometer große Schutzkreis (Sperrbezirk mit einem Radius von 100 Kilometern sowie ein Beobachtungsgebiet von weiteren 50 Kilometern) neu gezogen werden. In das Beobachtungsgebiet fallen neben rheinland-pfälzischen, nordrhein-westfälischen und saarländischen Landkreisen nun alle Gemeinden im Kreis Limburg-Weilburg und alle Gemeinden im Rheingau-Taunus-Kreis. Außerdem sind im Kreis Marburg-Biedenkopf drei Gemeinden, im Lahn-Dill-Kreis 18 Gemeinden und im Hochtaunuskreis eine Gemeinde betroffen (siehe Liste am Ende).

Im Beobachtungsgebiet gilt ein Verbringungsverbot von Wiederkäuern (Schafe, Ziegen, Rinder) nach außerhalb des Beobachtungsgebietes auf einen unbestimmten Zeitraum, das heißt, die Tiere dürfen sich nur innerhalb des Beobachtungsgebietes bewegen. Insgesamt davon betroffen sind momentan ca. 1.600 Betriebe. Die zuständigen Veterinärämter werden hierzu Entsprechendes veranlassen. Die Polizei wird die Einhaltung der Bestimmungen überwachen.

Die Blauzungenkrankheit (Bluetongue) ist eine nicht ansteckende, durch Insekten übertragene Viruserkrankung der Schafe, Ziegen, Rinder und wildlebenden Wiederkäuer. Sie gilt als für den Menschen ungefährlich. Fleisch- und Milchprodukte können ohne Bedenken verzehrt werden.



Das Hessische Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat eine Telefonhotline zur weiteren Information eingerichtet.

Die Hotline ist erreichbar unter der Nummer: 0611 / 815 4444 von Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 17 Uhr.




Hintergrund:

Bluetongue ist eine Schleimhauterkrankung. Sie kann unterschiedlich starken Verlauf nehmen, und die Mortalität hängt von der Virulenz des Virusstammes und von Art und Rasse der betroffenen Tiere ab. Schafe sind in der Regel am stärksten betroffen, während Rinder und Ziegen gewöhnlich keine klinischen Symptome zeigen; sie können für gewisse Zeit Virusträger sein. Obgleich die Krankheit unterschiedlichen Verlauf nehmen kann, treten beim Schaf in der Regel folgende Symptome auf: Fieber, allgemeine Schwäche, Geschwüre im und um das Maul (Zahnfleisch, Backen und Zunge), bei einer kleinen Anzahl Tiere einhergehend mit der typischen Blau-Rot-Färbung der Zunge, Rötungen und Blutungen des oberen Klauenrandes, Lahmen, mitunter auch Aborte und kongenitale Missbildungen.

Die Krankheit wird durch Stechmücken der Gattung Culicoides übertragen. Ohne Insekten ist eine Ansteckung, beispielsweise durch direkten oder indirekten Kontakt zwischen Tieren, nicht möglich. Fleisch, Milch und Milchprodukte von infizierten Tieren spielen bei der Erregerübertragung keine Rolle.

Bluetongue ist bisher in Afrika, im Nahen Osten, auf dem Indischen Subkontinent, in China, den USA und Mexiko aufgetreten. Im Jahre 2000 hat sich Bluetongue in Schafbeständen auf den Balearen, Sardinien, Sizilien und Korsika bestätigt. In Nordeuropa wurde diese Erkrankung bisher noch nicht festgestellt.

Weitere Infos: www.fli.bund.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Publikationen/FLI_Blauzungenkrankheit_d.pdf



Es handelt sich um folgende Gemeinden (Stand 21. August 2006 12 Uhr):

Kreis Marburg- Biedenkopf Breidenbach
Kreis Marburg- Biedenkopf Steffenberg
Kreis Marburg- Biedenkopf Angelburg

Lahn-Dill-Kreis Dietzhölztal
Lahn-Dill-Kreis Eschenburg
Lahn-Dill-Kreis Haiger
Lahn-Dill-Kreis Dillenburg
Lahn-Dill-Kreis Siegbach
Lahn-Dill-Kreis Mittenaar
Lahn-Dill-Kreis Bischoffen
Lahn-Dill-Kreis Hohenahr
Lahn-Dill-Kreis Herborn
Lahn-Dill-Kreis Breitscheid
Lahn-Dill-Kreis Driedorf
Lahn-Dill-Kreis Sinn
Lahn-Dill-Kreis Aßlar
Lahn-Dill-Kreis Ehringshausen
Lahn-Dill-Kreis Greifenstein
Lahn-Dill-Kreis Leun
Lahn-Dill-Kreis Solms
Lahn-Dill-Kreis Braunfels

Limburg-Weilburg alle

Hochtaunuskreis Weilrod

Rheingau-Taunus-Kreis alle

Stadt Wiesbaden Stadt Wiesbaden


Suche
Anmelden
Benutzername

Passwort

Der Bundesverband Vieh und Fleisch hat eine Kooperation mit der Schunck-Gruppe!
Kooperationspartner des BVVF: Die Schunck-Gruppe
Unser Ziel ist es, gemeinsam mit Ihnen und Ihren Anregungen, Erfahrungen und Erlebnissen, den Versicherungsschutz permanent zu verbessern, den tatsächlichen und aktuellen Verhältnissen anzupassen, und vielleicht sogar noch etwas mehr, nämlich Entwicklungen und Strömungen vorher zu sehen und reagieren zu können, bevor sie überhaupt eintreten. Weitere Informationen im Bereich Interna... >>>
Für das moderne Viehhandelsunternehmen….
QS Kompetenz In Transport

KOMPETENZ AUS EINER HAND!
Ein- und Verkaufsbelege, Fahrzeugsdesinfektionskontrollbücher, Standarderklärungen (stets aktuell), Ladelisten, Briefumschläge, LKW-Aufkleber und vieles mehr in unserem Shop….

>>>
BUNDESTAGUNG 2018 - VORSPRUNG DURCH INFORMATION
BVVF - WIR VERTRETEN DEN MITTELSTAND

Die Bundestagung 2018 findet vom 21. Juni bis 24. Juni 2018 in Baden-Baden statt.

In eigener Sache: Bereich INTERNA
Der Bereich Interna ist ausschließlich für Mitgliedsunternehmen bestimmt. Sollten Sie einen Zugang wünschen, senden Sie uns bitte eine Mail mit dem Betreff „Bitte freischalten“. Wir werden versuchen, Sie dann baldmöglichst freizuschalten; bitte beachten Sie jedoch, dass die Freischaltung unter anderem aus technischen Gründen nur während der üblichen Geschäftszeiten erfolgen kann.
Alle sagten:
Alle sagten:
 - "Das geht nicht!" 
 - Dann kam jemand, der wusste das nicht und hat es gemacht.
 - Foto: (C) Steinke
Das geht nicht! Dann kam jemand, der wusste das nicht und hat es gemacht. >>>
Kontaktinformationen auf einen Blick
Kontaktdaten DVFB e. V.
Hier gehts zum...
ANTWORTEN ZUR STANDARDERKLÄRUNG!
Gibt's nur im Paket: Standarderklärung im Standardblock und Antworten zur Standarderklärung (c) DVH Fachverlag Bonn; Nachdruck, Verfielfältigung, Download, etc. nicht gestattet
Die Europäische Gemeinschaft schreibt ab dem 1. Januar 2010 für alle Lebensmittelunternehmer (Landwirte) eine Standarderklärung zwingend vor, die vom Landwirt ausgefüllt und beim Schlachtbetrieb spätestens mit der Anlieferung der Tiere abgegeben werden muss. Ministerialdirigent Prof. Dr. Zwingmann, Deutschlands \"Hygienepapst\" im Bundeslandwirtschafts- ministerium - mittlerweile im Ruhestand - hat ein Vorwort zu diesem Thema für eine Extra-Veröffentlichung geschrieben, die ebenfalls im DVH-Fachverlag, der auch die VFZ herausgibt, erschienen ist. Der DVH-Fachverlag, Bonn, bietet einen entsprechenden Standardblock an, der für diesen Zweck benutzt werden kann. >>>
Hier geht's zur...
Initiative Tierwohl
3. - 6. September 2015: EUROPA ZU GAST BEI FREUNDEN!
Europäische Vieh- und Fleischhandelsunion (U.E.C.B.V.)

Die Jahrestagung der U.E.C.B.V. fand gemeinsam mit der Bundestagung vom 3. bis 6. September 2015 in Düsseldorf statt.

>>>